Rezensionen

Rezensionen

Rezensionen

Rezensionen - Berliner Bücher, Reiseführer und Bildbände kaufen im Smiling Berlin Verlag Online-Shop  Re

 

Rezension: "Die schönsten Berliner Kieze" von Sebastian Petrich

12318117_10153702478114174_1128735842_o Sebastian Petrich entführt den Leser in 20 Berliner Kieze. Schon im Vorwort lernt man auch als stadtinteressierter Berliner Neues über die Definition von Kiez. Ich hielt mich bisher für recht gut in  formiert, doch wurde in den verschiedenen Kiezseiten eines Besseren belehrt. Nun sind historische Ergüsse zu der Bebauung sowieso nichts, was ich mir merken würde, darauf wird sehr viel Wert gelegt. Das Buch ist kein Buch für Berlineinsteiger, sondern wirklich tiefgehend Interessierte. Die Portraits lockern die Kiezportraits sehr schön auf und die Karte am Anfang liefern einen Überblick, wo man sich in Berlin befindet. Einige bekannte Gesichter und Locations laufen dem Leser über den Weg. So bin ich seit Jahren Stammgast in der Schöneberger Weltlaterne und liebe die Gesangsabende. Insgesamt sehr zu empfehlen. hier kaufen

z

 

Rezension: "Mama, warum sind hier nur Männer" von Volker Surmann

ReziMamiEine gelungene Mischung aus Spaß, Unterhaltung und Tiefsinn.

Kurz zum Inhalt: „Eine Mutter mit zwei Kindern strandet in einem Schwulen-Ressort auf Sardinien und mischt den Laden und seine Gäste gehörig auf.“

Ich habe den ersten Roman „Die Schwerelosigkeit der Flusspferde“ von Volker Surmann ebenfalls gelesen. Dort rechnete der Autor mit der Comedy Szene ab. Im zweiten Roman „Extremely Cold Water“ beschäftigt sich Volker Surmann mit den Fragen: „Was wirklich wichtig ist im Leben? Wie will man leben?“. Der dritte Roman „Mama, warum sind hier nur Männer?“ kommt zunächst am leichtesten und heitersten der drei Romane als Urlaubslektüre daher. Es macht Spaß zu lesen und es kommt Urlaubsstimmung auf. Es ist aber nicht nur „leichte Kost“. Die Charaktere, gerade der Hotelbesitzer Helmer, rechnen hart mit der Schwulenszene ab und es schwingt stets ein hoher Grad an Frustration mit, von der aber durch die lustigen Situationen oft abgelenkt wird.  Für die Lebensweisheiten und damit die tiefsinnigsten Stellen im Buch ist der Charakter „ Olga“ zuständig. Ein Highlight ist Olgas Erguss ab Seite 140. Melancholisch wird es mit Werners Geschichte. Ach es ist schon alles dabei, was man so braucht, für ein gutes Buch.

An einigen Stellen im Buch machte ich mir Sorgen, je nachdem aus welcher Zielgruppe der Leser kommt, dass das Buch z.B. bei einen Schwulen Unmut erzeugen könnte, weil die Szene doch recht einseitig und extrem dargestellt wird und einfach mal vergessen wird zu erwähnen, dass viele, wenn überhaupt, die „Szene“ nur einige Jahre in ihrem Leben streifen und dann völlig „normal“ und „spießig“ in der Gesellschaft leben. Die typische Reiseromanleserin sollte also nicht nach diesem Buch denken, dass sie jetzt komplett im Bilde über die Schwulen wäre. Denn der beschriebene Ausschnitt trifft auf die wenigsten zu.

Für meinen persönlichen Geschmack hätte es ein bisschen weniger Scheidungsseiten und ein bisschen mehr Hotelgeschichten sein können, aber das sehen andere Leser sicherlich anders. Die Scheidungsseiten bereiteten aber auch dramaturgisch ideal den Showdown kurz vor Ende des Buches vor, so dass sie durchaus ihre Daseinsberechtigung hatten.

Wenn man am Ende traurig ist, dass das Buch vorbei ist und man sich ärgert, über jede Seite, die man evtl. mal quer gelesen hat, dann sagt es doch eines ganz deutlich aus: Das Buch ist sehr Empfehlenswert.

Buch hier kaufen und klicken

Rezension: "Mythos Hund - Irrtümer rund um Wölfe, Dominanz & Co." von Karin Joachim

Hundebuch_Mythos_Hund_kaufen   

Was mein Hund Ludwig wohl gerade gedacht hat, als ich ihm das Buch ins Körbchen gelegt und ein Foto gemacht habe? Nach diesem Buch kann ich es mir ein bisschen besser vorstellen. Karin Joachim schafft es, wahrscheinlich sehr trockene wissenschaftliche Studien auf gut leserliches Fragen und Antwort Level runterzubrechen. Dabei steht immer ein Mythos pro Seite im Fokus. Dann folgt die Antwort und die Erklärung. Dabei gibt Karin gerade bei Erziehungsfragen keine Pauschalrezepte vor, denn wir reden schließlich über Hunde als Individuen, aber gibt viele Anregungen, wie man als Mensch zu seinem Ziel kommt. Die Zeichnungen von Susanne Dinkel sind witzig und sehr zutreffend. Für mich waren die spannendsten Erkenntnisse, dass Hunde wohl neben sauer, süß, salzig und bitter noch einen 5. Geschmackssinn UMAMI haben, der stoff- und schwefelhaltige Substanzen favorisiert wie Katzenkot. Umami heißt übrigens wohlschmeckend und wird bei Menschen mit herzhaft betitelt. Hunde haben auch besondere Geschmacksknospen für Wasser. Weitere Klärung von Schamgefühl bei Hunden oder Grasen im Frühjahr werden erklärt. Oder dass ein Hund ein orangenes Spielzeug auf grünem Rasen am schlechtesten sieht. Insgesamt ist man mit dem Wissen gut gerüstet, um beim nächsten Gassigang im Park den anderen spannende Dinge zu erzählen. Man versteht seinen Hund besser und sieht leider auch die offensichtlichen Fehler der anderen noch deutlicher. hier gibt es das Buch zu kaufen.

eeinnsionen, Kritiken, Bewertungenh

 

Rezension "Wellensittich entflogen - Farbe egal - Kuriose Zettelwirtschaft" von Joab Nist

Buchhandel_Berlin_Berlin,_Bestseller,_Buch,_meistverkauft,_Bestsellerliste,_Buchtipp,_Buch_Charts_wellensittig_Joab_Nist_Notes_of_Berlin_Rezension

​Ich freue mich, mit der ersten Rezension einen Marktbegleiter der ersten Stunde vorstellen zu dürfen. Joab Nist hat seinen Blog „Notes of Berlin“, aus dem das Buch wurde, nur einen Monat nach Erscheinen meines Buches „Smiling Berlin – Eine Liebesgeschichte in Bildern“ gestartet und es gibt viele Gemeinsamkeiten, so dass die Fans von Smiling Berlin das Buch „Wellensittich entflogen – Farbe egal“ ebenfalls lieben werden. Der Fokus der Bilder, die Joab Nist aus vielen Einsendungen für das Buch ausgesucht hat, liegt auf den zahlreichen, so bunt wie die Hauptstadt und so skurril wie Berlins Einwohner geschriebenen Zetteln an Häusern, in Fluren, an Laternen oder anderen Dingen. Es gibt jedoch auch Ausflüge in die Bereiche Streetart und Graffiti, die ebenso lustig und verschroben sind. Wo so viele unterschiedliche Menschen auf kleinstem Raum zusammen leben, da werden auch die verrücktesten Nachrichten ausgetauscht, wie z.B.: „Bitte keine Lebensmittel an die Wand schmeißen!“. Die Bilder treffen genau meinen Humor und portraitieren Berlin und all ihre Facetten. Eine schöne Hommage an das Stadtbild und das Berliner Lebensgefühl und auf jeden Fall ein super Geschenk für alle Berliner und Berlin Fans. Das Buch gibt es auch hier im Shop: Wellensittich entflogen – Farbe egal kaufen